Urige Hütteneinkehr und zünftiger Abschluss im Bräu-Keller

So darf ein herbstlicher Wandertag sein 🙂

 

Letzten Sonntag haben wir uns von einer etwas durchwachsenen Wettervorhersage nicht abhalten lassen. Das war gut so.
In Marquartstein im Chiemgau sind wir gestartet. Dann ging es hoch bis zur Agersgschwendt Alm. Der letzte Sturm hat deutliche Zeichen hinterlassen und so kletterten wir über umgestürzte Bäume und wanden uns unter diesen hindurch.

Angekommen auf der Agersgschwendt Alm empfing uns der Hüttenwirt in einer mit Feuer geheizten Stube. Ohne elektrisches Licht und bei Kerzenschein hatten wir es richtig heimelig. Brotzeiten aus regionalen Produkten (der Käse war der Hammer), selbst gebackener Kuchen, anregende Gespräche und die gemütliche Atmosphäre haben uns kaum noch gehen lassen wollen.

Wir sind dann dennoch wieder gegangen. Wir hatten ja noch eine zweite Einkehr vor.
Die Aussicht darauf ließ uns locker und beschwingt den Berg runter laufen. Da konnten auch die wenigen Regentropfen nichts an unserer Stimmung trüben.

Auch nicht, dass wir spontan ausweichen mussten in ein anderes Restaurant, als ursprünglich geplant.

Im Gewölbekeller im Wieninger Bräu in Prien am Chiemsee haben wir es uns dann noch mal richtig gut gehen lassen.
Ein gelungener Abschluss von einem wunderbaren Herbsttag – ja, so macht es Spaß, gemeinsam unterwegs zu sein.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.